POPPERKLOPPER & THE ANNOYED & SCATTERGUN
tour 1998

POPPERKLOPPER sind:
Carsten: Gesang+Gitarre, Felge: Bass, Lars: Schlagzeug
THE ANNOYED sind:
Florentin: Gesang, Marco: Gitarre, Stammi: Bass, Björn: Schlagzeug
SCATTERGUN sind:
Patty: Gesang, Hardy: Gitarre, Frank: Bass, Matze: Schlagzeug
BANDBEGLEITER waren:
Bäcker, Martin, Röbbe
 

Eigentlich sollte die Tour am Mittwoch, den 23. September im JUZ Schwerte beginnen, aber da uns die Veranstalter freundlicherweise 3 Tage vorher Bescheid gaben, daß der Gig aus wasweißich für Gründen ausfällt, verbrachten POPPERKLOPPER und THE ANNOYED den Tag im Hauptquartier des jeweiligen Labels. Bei Höhnie-Records in Celle wurde den Abend und fast die ganze Nacht fleißig die Cover der neuen Popperklopper Doppel-EP ("Nadel Verpflichtet") gefaltet und gestopft und natürlich viel getrunken. Im Bad Taste Headquater in Springe wurde nicht gearbeitet und nur getrunken. Aufgrund von Kommunikationsproblemen beim Layout war die neue Annoyed-EP ("Ausgelebt") nämlich nicht pünktlich zum Tourstart fertig, was natürlich scheiße war, aber wir haben sie mit viel Aufwand ein paar Tage später doch noch bekommen.

Donnerstag, 24.08.98 Delitzsch / Villa

Nach einem reichhaltigen Frühstück bei Isleif in Springe fahren die 2 Annoyed-PKWs nach Celle um bei Höhnie auf die Buben von Popperklopper und deren Bandbegleiter Martin und Röbbe zu stoßen. Allgemeines Händereichen und Kennenlernen (wir kannten uns nur vom Telefon) war erstmal angesagt. Danach wurden noch ein paar Sachen im Popperklopper VW-Bus verstaut damit Annoyed mit nur einem PKW auf Tour gehen konnten, was Spritgeldtechnisch von Vorteil ist. Es galt dann auch gleich loszufahren, da der Abend schon bedrohlich nahekam und wir sowieso schlecht in der Zeit lagen. Nach 5 Stunden Fahrt und etlichen Pinkelpausen (wobei sich die exhibitionistische Seite von Popperklopper auftat: ohne Scham brunsten sie einer gassigehenden Hausfrau quasi vor die Füße) kamen wir in Delitzsch an. Die dort wohl schon auf uns warteden Punkrocker halfen uns auch direkt beim Equipment hochtragen, so das der Aufbau relativ schnell von statten gehen konnte. Nach leckerem Essen machten THE ANNOYED den Anfang und spielten ihr Set. Das noch etwas spärliche Publikum gab sich reserviert, aber interessiert. Bei POPPERKLOPPER wurde es merklich voller was auch daran lag, daß wohl einige Leute gerade von einer Antifaschoaktion zurückkamen. Auf jeden Fall kam Bewegung in den Laden und es wurde ausgiebig getanzt und gegröhlt. Selbst Annoyed-Nietenkaiser Stammi konnte da nicht anders als die Hufe schwingen. Bei der Afterhourparty feierten die beiden Bands mit den dagebliebenen Delitzschern eine lustige GIN-Party die für den einen oder anderen im Koma endete. Krass war der Schizo-Rastamann, der sich für zwei Personen hielt und alle Leute ultra zublubberte und dabei immer so komisch mit der Unterlippe zuckte. Bandbegleiter Röbbe mußte diesen doch ziemlich aufdringlichen Zeitgenossen zu späterer Stunde noch zärtlich in die Schranken weisen als dieser anfing, sich an seiner Mischung zu vergreifen. Ein kleiner Zwischenfall ereignete sich noch, als so ein Jogginghosen Skinhaed volltrunken anfing seiner Freundin mit Gewalt zu begegnen. Konzertmitorganisator Franze (Tornados) beendete die Situation gewaltlos, sofort und souverän.

Freitag, 25.08.1998 Bremen / Friesenstraße

Nach einem großzügigen Frühstück in Delitzsch fuhren beide Bands in Richtung Bremen. Wir trennten uns da Annoyed noch einen Umweg in einen nördlich gelegenen Vorort fuhren. Dort, bei Isleifs Freundin Dagmar, sollten die EPs sein. Tja, Dagmar war nicht da, also wieder nix mit neuer EP, was die Stimmung nicht gerade besserte. In der Friese angekommen trafen sich alle wieder und wir wurden von Smeagol begrüßt. Danach essen, aufbauen blablabla. Als erstes spielte eine lokale Band namens FREE RANGED TIME BOMB, was deren 1. oder 2. Auftritt war. Die brachten ein ziemlich cooles Set und man hat gemerkt das die Jungs wohl nicht erst seit gestern wissen, was eine Gitarre ist (einzig den Hosen-Coversong hätte man sich schenken können). Danach rotzten THE ANNOYED und POPPERKLOPPER ihr Programm durch die Friese. Das Publikum ging tierisch mit und es war eine richtig geile Punkrockparty in cooler Atmosphäre mit "Ausziehen"-Gegröhle, Schweiß und Pogo. Den ganzen Abend traf man auf alte Bekannte wie die Mädels und Jungen von Ad Nauseam und viele mehr. Witzig war auch zu beobachten wie effektiv die APPD in Sachen Rückverdummung arbeitet. Irgendso eine Ministerin für blablabla konnte nämlich beweisen, daß die Partei wohl auch oder vor allem ihre Mitglieder schon auf prätierisches Niveau trimmen kann. Der Abend nahm seinen Lauf und wärend Popperklopper-Felge bei Ad Nauseam einlief, Carsten und Röbbe sich zu Shaky und Olli zurückzogen, Annoyed es vorzog bei Smeagol das eine oder andere gepflegte Bierchen zu trinken ging die unermüdliche Partyfraktion Martin und Lars nochmals auf Zechtour. Zunächst war die Assikneipe "Schänke" an der Reihe in der sie sich das Bier zum Sommer-Punker-Spezialtarif von 3,- erbettelten, gegen alles und jeden beim Kicker und Dart verloren und deshalb die nächste Disco ausguckten. Nachdem dort eine unbekannte Psycho-Frau noch vorgab, schon ganz Bremen nach Popperklopper abgesucht zu haben, gings dann zu später Stunde auch zu Shaky pennen.

Samstag, 26.08.1998 Hamburg / Cafe Planet

Nach dem Frühstück brachen wir, wieder auf getrennten Wegen, nach Hamburg auf. Annoyed probierte abermals die EP bei Dagmar abzuholen, welche jetzt zwar da war, aber uns nur mitteilen konnte, daß das Presswerk alles nur gegen Bargeld rausrückt und weder sie noch Isleif soviel hätten. Also wieder verloren! Das Cafe Planet war schnell gefunden und so trafen sich alle wieder im Biergarten vor dem Veranstaltungsort. Das Cafe ist eigentlich eine punkuntypische Kneipe aber nicht unsympatisch. Es erinnert eher an ein Studentencafe mit linksinterlektuellem Publikum. Da Bremen und Hamburg nicht weit voneinander entfernt liegen waren wir früh genug da um ausgiebig im Hof zu relaxen, uns zu unterhalten oder die Titanic zu lesen. Irgendwann fingen THE ANNOYED an zu spielen aber da die Atmosphäre trotz Pogo irgendwie seltsam war wurde nicht die ganze Liste gespielt und die Bühne für POPPERKLOPPER freigegeben. Die hatten dagegen erstmal ziemliche Mühe ihren Basser Felge zu wecken, der halb tot im Backstage lag. Mit vereinten Kräften gelang es auch Felge auf die Bühne zu stellen und ihm den Bass umzuhängen. "Felge-Auftritt! Spielen!", und der schaffte es den gesamten Auftritt perfekt und ohne Patzer ruterzuspielen. Unglaublich. Die Stimmung wurde etwas besser und der Gig verlief souverän. Nach dem Konzert ereignete sich noch eine ziemlich unschöne Sache: weil sich ein durchgeknallter Typ von Annoyed-Gitarrero Marco auf den Schlips getreten fühlte, da der ihn vor geraumer Zeit aus seiner Küche geschmissen hatte, kam er auf Marco zu, beschimpfte ihn und schlug ihm ohne Vorwarnung ins Gesicht. Glücklicherweise hatten die Bandkollegen die Situation mitbekommen und so erzeugte Gewalt eben Gegengewalt. Die Fäuste wurden geschwungen und der Typ des Ladens verwiesen mit der Option, sich soweit wie möglich zu verpissen. Marco wurde unterdessen von netten Hamburger Punx wegen Verdacht auf Nasenbeinbruch zur nächsten Klinik geleitet. Leider hatte der Agressor den gutgemeinten Rat nicht befolgt, von dannen zu ziehen und machte sich auf der gegenüberliegenden Seite des Veranstaltungsgebäudes breit. Das veranlasste die dagebliebenen Annoyedler dazu ihren Forderungen nochmals Gewicht zu verleihen. Letztendlich eskalierte die Situation, da sich ein paar dreckige Penner mit diesem Typen solidarisierten, was die Lage immer unüberschaubarer machte. Hauerei hier Hauerei da, es war kaum noch zu erkennen wer für und wer gegen einen war. Aufgrund der Unterzahl zogen wir uns dann ins Cafe zurück um Schlimmeres zu verhindern. Auf jeden Fall war die Stimmung im Lager der Bands sehr, sehr gereizt und auf der Straße war es wohl auch nicht besser. Nochmals Respekt an dieser Stelle an Lars und Malte, die sich richtig gerade gemacht haben. Auf der anschließenden Party in der Wohnung eines Freundes von Konzertveranstalter Malte mußten Popperklopper noch ein Interview, mehr schlecht als recht beantworten und nachdem Malte auf dem Scheißhaus eingepennt war hat noch sämtliche Hundenäpfe in der Küche mit hundenahrungsuntauglichem Mageninhalt gefüllt.

Sonntag, 27.08.1998 Berlin / Tommy Weißbecker Haus

Als morgens der Besitzer der Wohnung kam, fiel der aus allen Wolken. Malte hatte ihm nämlich erzählt, er würde die Wohnung für nur 3 (!!) Personen benötigen aber dann 14 verschlafene Gestalten unterbrachte. Der Eigentümer war schließlich nicht so ganz begeistert, blieb aber cool. Nach einem Dönerfrühstück brachen wir nach Berlin auf. Unweit des Tommy Weißbecker Hauses wurden wir von 1000 Bullen, die sich vor der SPD-Zentrale postiert hatten, begrüßt. Es hatte wohl bei der Reclaim-the-streets-Party ein paar kleine Riots gegeben. Im Innenhof des TWH fand an diesem Abend eine lustige APPD-Wahlparty statt, wo lecker gegrillt und gezapft wurde. Sehr nette Leute nahmen uns in Empfang (Grüße an Huhn & PA-Rainer), es gab leckeres Essen und alle waren glücklich, einen streßfreien Abend zu beginnen. THE ANNOYED fingen an und es war ein richtig gelungenes Konzert in absolut netter Atmosphäre. Gleiches gilt für den POPPERKLOPPER-Gig, es war zwar nicht überfüllt aber man merkte, daß die Leute Spaß hatten und das überraschende Wahlergebnis tat das übrige. Was haben sich alle tierisch gefreut, daß die fette Sau endlich in die ewigen Jagdgründe entschwindet. Überhaupt trafen wir an diesem Abend zahlreiche Bekannte (Judith, Uwe, Ben, Frank, Matze etc.) und eine Handvoll lustiger Freaks mit denen Björn sein Spielchen trieb. Im 4. Stock des TWH fing dann die Party richtig an, bei der Carsten sich wohl von jemandem in seiner Ich-vertrage-mehr-als-du-Ehre gekränkt sah und dementsprechend saufen mußte. Lars & Bruderherz Felge starben erneut den Gintod und Björn, Marco und Florentin versuchten in der genialen Badewanne (ca. 1 auf 2 Meter) eine Poolparty zu feiern. Das lief gründlich schief, da nach ein paar Minuten nur noch kaltes Wasser kam. Nur noch in Shorts bekleidet versuchten die Wassersportidealisten nun etwa zwei Stunden lang Wasser auf dem Herd heiß zu machen und es in die Wanne zu kippen. Irgendwann wurde dann doch vor der physikalischen Gesetzesmäßigkeit kapituliert und es ging ins Bettchen. Auf jeden Fall einer der empfelenswertesten Konzertorte, wo gibt.

Montag, 28.08.1998 Freiberg / Schloß

Nach dem Aufstehen erstmal ein Adrenalinstoß, weil der Annoyed-Toyota nicht mehr da stand, wo er des Nachts abgestellt worden war. Ein paar Telefonate später stellte sich herraus, daß die Bullen den Wagen abgeschleppt und zwei Straßen weiter abgestellt hatten. Soweit so gut, eingeladen und wieder on the road gen Freiberg. Dort angekommen treffen wir endlich auf Scattergun, die ab diesem Tag die Tour bereichern sollten. Abgesehen von kleineren Kloppereien im Publikum war die Stimmung sehr gut und der Gig lief für alle Bands blendend. Während Scattergun die Nacht bei E-Hans (Ex-Versaute Stiefkinder) aufm Dachboden verbrachten, übernachteten Popperklopper & Annoyed bei Veranstalter Yuri. Für die Meisten verlief der Abend feucht-fröhlich nur 3/4 von Annoyed übernachteten im Hausflur, da der Aufbruch morgends für 6:30 geplant war. Negativ war übrigends Yuris Gageverteilung, denn obwohl 750,- an Eintritt hereingekommen sind hat er den Bands insgesamt nur 250,- zugestanden, was noch nicht mal 90,- pro Kombo war und somit nicht das Spritgeld deckte.

Dienstag, 29.08.1998 Darmstadt / Öttinger Villa

3/4 von Annnoyed hatten es tatsächlich geschafft um 7:00 aus dem Arsch zu kommen und nach Göttingen aufzubrechen, wo man sich auf einem Rastplatz mit Bad Taste Isleif traf um endlich die EP in Empfang zu nehmen. Scattergun und Popperklopper hingegen brachen irgendwann gemütlich auf, um nach Darmstadt zu fahren wobei es bei Popperkloppern an einem Rastplatz in Thüringen zu einer SOKO-Kontrolle kam. Da gerade Blubber und Mischung auf dem Bustisch stand, war das eine eher hektische Aktion, die aber gekonnt gemeistert wurde. In der Villa selbst gabs erstmal was ganz delikates zum Schlemmen, liebe Leute und lockere Stimmung. POPPERKLOPPER machten den Anfang, danach THE ANNOYED und letztendlich SCATTERGUN. Dem Publikum gefiels, es herrschte Bombenstimmung und man merkte ganz deutlich, daß ANNOYED hier ein Heimspiel hatten. Einzig der Ficken-Oi!-Typ fiel negativ aus dem Rahmen,der sich bei Scattergun daneben benahm. Patty beendete das Gebahren konsequent indem sie sich den Trottel zur Brust nahm und ihn fragte ob er vielleicht ein paar aufs Maul bräuchte. Wollte er dann wohl doch eher nicht und so verlief das Konzert zu unser aller Zufriedenheit mit vielen Freunden, die zu Grüßen hier der Platz nicht langen würde.

Mittwoch, 30.08.1998 NL-Brunssum / tHöfke

Nach einem fetten Frühstück und der Verabschiedung von der Ö.V.-Crew starteten wir in Richtung Grenze. Popperklopper und Annoyed machten noch einen kurzen Abstecher nach Bonn zu Lars Wohnung um dort ein paar Waffen zu deponieren, die in Holland nicht so gerne gesehen sind. In Brunssum angekommen, wurden wir von den einheimischen Punkern und deren Eltern (!) herzlich empfangen und gleich in den nächsten Frittenimbiß zum Essen eingeladen. Nachdem ausgiebig gegessen wurde, bauten wir den Krempel auf und harrten der Dinge die da so kommen mochten. Der local support namens VOMIT machte den Anfang. Die Jungs hatten ihren ersten Auftritt und das hörte man auch. Lustig war, daß alle Elternteile der Bandmitglieder freien Eintritt hatten und dementsprechend viele ältere Semester unter den Gästen waren. Obwohl insgesamt nicht so viel Leute da waren ergab sich bei SCATTERGUN, POPPERKLOPPER & THE ANNOYED eine ziemlich gute Stimmung und, dank Jörek, ein guter Sound. Scattergun hatten ihren Pennplatz bei Konzertorganisator Gavin, der einer von der ultrafucking Punkrockfraktion war, bis seine Mutti in die Nähe war. Popperklopper schliefen bei einem Bekannten (Thanks to Hank), hatten aber wegen Jointkonsum im Auto noch Ärger mit der Bürgerwehr. Annoyed fanden Unterschlupf bei Tom (Grüße) bzw seiner Familie, was sehr geil war, da wir das erste mal richtige Betten mit Bettzeug usw. bekamen. Süße Träume!

Donnerstag, 01.09.1998 Off-Day

Planmäßig wäre heute eigentlich ein Konzert in Luxemburg Stadt gewesen, der aber aufgrund von extremen Bullenterror (die Luxemburger Polizei hatte das JUZ wohl nach mehreren Räumungsaktionen endgültig dichtgemacht) leider ausfiel. Wir disponierten also um und fuhren mit der gesamten Mannschaft nach Maastricht. Während ein Teil der Leute im Mississippi, einem schwimmenden Coffee-Shop, relaxte und kickerte, bewachten die anderen die zwei Busse und den PKW, da seltsames Dealerklientel überall herrumlungerte. Nach dem angenehmen Aufenthalt in der holländischen Metropole brachen wir in die Heimat von Popperklopper auf. Scattergun und Popperklopper gerieten noch in eine Zollkontrolle an der belgischen Grenze, was noch für Adrenalinstöße sorgte, da die Niederlande nicht ganz Drogenfrei verlassen worden waren. Der Wagen von Annoyed traf 3 Stunden später in der Eifel ein, da der zuständige Kartenleser den Fahrer über 100 Kilometer ins innere Belgiens schickte, ohne zu merken, daß das wohl so nicht stimmen konnte. Abends, bei Bandbegleiter Martin wurde von Fleischjunkie Röbbe ein leckeres Mahl aufgetischt, es wurde gefeiert und ein paar Brutalocomputerspiele gezockt.

Freitag, 02.09.1998 Pforzheim / Schlauch

Kurz nach unserem Eintreffen in Pforzheim, tauchten 10 Bullenwannen auf, riegelten alles ab und fingen an mit Persokontrollen zu nerven. Die Lage blieb unerwartet ruhig und so zogen sie dann auch so schnell ab wie sie gekommen waren. Im Schlauch traf man nach Essen und Rotwein auf viele Bekannte (Peter, Jodler, Bitchboys, Manni aus CH usw.). Den Anfang machte die Pforzheimer Band MALARIA, die Stücke alter Recken (Jonny Cash, Social D., ...) als Coverversionen zum besten gab. Zwischendrin mußte noch eine Tussi mit B.O.-Shirt des Ladens verwiesen werden. Verstehe nicht, was solche Leute auf Punkkonzerten zu suchen haben. THE ANNOYED, SCATTERGUN und POPPERKLOPPER spielten sich die Seele aus dem Leib und die Stimmung im Publikum dankte es entsprechend. Jörek, ein Freud von Popperklopper beteiligte sich als Gastsänger bei "Banned from the Pubs", und es gab kein Halten mehr. Ein sehr, sehr geiles Konzert mit netten Lauten und cooler Party. Wir wurden dann vom Tresentyp genötigt das Schlauch zu verlassen und zu unseren Pennplätzen zu fahren. Der müdere Teil entschwand zum Mischer, sich ablegen und die Anderen fuhren mit 14 Leuten in einem (!!) Bulli zu Konzertveranstalter Sally (Thanx) um nochmals abzufeiern.

Samstag, 03.04.1998 CH-Kaltbrunn / Fabrik

Nach der Verabschiedung von den Schlauch-Leuten gings Richtung Schweiz. Felge hatte sich sowas wie eine Magen-Darm-Grippe zugezogen und es ging ihm demetsprechend dreckig. Es wurde eifrig aus und in den Bus gereihert, und auch die außen am Bus zum trocknen aufgehängte Short von Bruder Lars kriegte ihr Fett weg. Nach schier unendlicher Fahrt durch Berge und Täler (wir wollten keine Autobahngebühr zahlen) kamen wir in Kaltbrunn, einem verschlafenen Städtchen der Alpenrepublik, an. Die Jungs von HOMOERECTUS, einer lokalen Band fingen an und spielten einen ordentlichen Gig. THE ANNOYED bestachen durch liebevollen Dilettantismus, da Sänger Florentin wohl das eine oder andere Bierchen über den Durst getrunken hatte, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Danach SCATTERGUN und POPPERKLOPPER in gewohnt guter Qualität. Die riesige Konzerthalle wurde danach noch zum Feiern benutzt und wir lernten sehr viele nette Schweizer und Österreicher kennen. Zu später Stunde verteilten sich alle auf irgendwelche Hütten und verbrachten einen gemütlichen Abend.

Sonntag, 04.09.1998 Volkach / Neue Heimat

Nachdem wir noch einen kurzen Abstecher zum Rheinfall gemacht hatten fuhren wir wieder Richtung Germany. Der lauschige Club Neue Heimat sollte nun die Bühne für unser Tourabschlußkonzert bieten. Wir trafen wieder einige Bekannte aus Würzburg, Schweinfurt und Umgebung (Iffland, Marco, Hans, Vera...) und es herrschte schon vor dem Konzert eine schöne Stimmung. Man merkte, daß auch die Laune der Bands und der Begleiter gelöst war, da der Tourstreß nun ein Ende hatte. Dementsprechend gut fiel auch der Gig aus. Ein volltrunkener Carsten gröhlte bei SCATTERGUN mit, THE ANNOYED waren POPPERKLOPPER und POPPERKLOPPER waren THE ANNOYED. Jeder bereicherte die Show des Anderen und heraus kam ein absolut gelungener Abschlußgig. Auf der Fahrt zum Alten Stadtbahnhof in Schweinfurth stoppten 3 Bullenautos unseren Troß und nahm 2 Fahrer mit zur Blutentnahme bei der Konzertmitveranstalter Marco und Hardy von Scattergun noch ihren Führerschein entzugen bekamen. Im alten Stadtbahnhof mußten wir noch die Tür zu den Schlafplätzen eintreten, da sinnigerweise keiner einen Schlüssel mit hatte. Wir tranken, lachten und laberten noch die halbe Nacht bis wir völlig erschöpft ins Bett fielen.

Montag, 05.09.1998 Tourende

Es ist vollbracht! Ein bißchen traurig, daß alles vorüber ist, aber doch froh darüber, endlich wieder in einem richtigen Bett schlafen zu können, verabschieden wir uns von allen, tauschen Shirts und Tonträger aus und schießen ein paar letzte Photos, bevor wir wieder getrennte Wege gehen. Dreckig, kränklich aber zufrieden fahren POPPERKLOPPER in die Eifel, SCATTERGUN nach Berlin und THE ANNOYED ins schöne Bayern. Nach 4533 gefahrenen Kilometern, 10 geilen Konzerten im In- und Ausland, unzähligen Schoten und Erlebnissen kann man sagen, daß wir alle intensiv gelebt haben. Die Beziehungen unter den Bands haben sich vertieft und es sind richtige Freundschaften geschlossen worden, was ja nicht gerade alltäglich ist. Unser besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Bandbegleitern Bäcker, Martin, Röbbe und Jörek und natürlich den Veranstaltern und allen netten Leuten die wir unterwegs getroffen haben. Bleibt alle am Leben und laßt euch nicht unterkriegen, Viele Grüße,

POPPERKLOPPER, THE ANNOYED, SCATTERGUN 9/98


 
07/10/00