The Annoyed wurde im Herbst 1993 von Florentin (Gesang), Björn (Schlagzeug), Marco (Gitarre) und Dino (Baß) gegründet. Eigentlich entsprang Annoyed einer anderen Band, deren zweifelhafte Vorgeschichte hier aus Gründen der noch lebenden Mitglieder besser verschwiegen wird (weia). Das Durchschnittsalter betrug zarte 16 Jahre. Geprobt wurde in Obernburg a. Main, einem kleinen Dorf in Bayern unweit der hessischen Grenze, in dem nahezu alle ihr Elternhaus hatten. Ein Jahr später, nämlich Ende 1994 bastelten wir unser erstes und einziges Demoband zusammen. 10 Songs, Proberaumaufnahme. Zu unserer Begeister- und Verwunderung gingen davon bis zum heutigen Tage etwa 1.500 Exemplare unter die Leute. Wir begannen immer häufiger aufzutreten und kamen recht schnell an Gigs, welche weit außerhalb unserer Region lagen und somit mit zahlreichen anderen Menschen in Kontakt. Das wiederum führte dazu, daß wir Ende 1995 Markus Heim von Freibeuter-Records trafen, welcher uns anbot, eine Veröffentlichung (seine allererste) auf seinem noch jungen Label zu tätigen. Wir sagten zu und veröffentlichten im Oktober 1996 unsere Debut-Lp "Propaganda und alte Werte", die ein Jahr später auch als Cd erschien. Zwischendurch feuerten wir unseren Bassisten Dino Funk, da seine Vorstellungen vom gegenseitigen Umgang nicht mehr mit den unsrigen vereinbar waren. Ein paar Tage später fanden wir Ersatz in unserem langjährigen Freund und Bandbegleiter Stammi. In dieser Aufstellung fingen wir an, wieder produktiver zu werden und konnten 1998 eine neue 5-Song-Ep mit dem Namen "Ausgelebt" auf Bad Taste Records (Springe) veröffentlichen. Diese fand reißenden Absatz und erntete zu unserer Freude etliche Eierschaukeleien. Eine Tour mit Popperklopper tat ihr übriges und war entsprechend erfolgreich. Dann folgte eine längere Schaffenspause in der es untereinander ein wenig zu kriseln begann... Nach einer Minitour in Österreich mit Radikalkur, gab Björn nun seinen Ausstieg bekannt. Da diese Entscheidung absehbar gewesen ist, standen die restlichen Bandmitglieder auf dem Standpunkt auf jeden Fall weiter zu machen. Wir suchten und fanden einen übergangsweisen Ersatz in Thilo von Reproach mit dem wir uns auf eine Zweite Tour mit Popperklopper vorbereiteten und eine zweite Ep namens "Massenmenschenhaltung" einpielten. Der Entusiasmus wollte sich aber trotzdem nicht wirklich einstellen. Zu guter Letzt entschied sich Gitarrist Marco, die Tour aus beruflichen Gründen nicht zu spielen und außerdem ebenfalls seinen Job bei Annoyed an den Nagel zu hängen. Es hing nun an Florentin und Stammi, welche sich nach langem Hin und Her im März 2000 entschieden Annoyed sterben zu lassen. Alles in Allem hatten wir eine gute Zeit und das ist wohl der eigentliche Grund eine Band am Leben zu halten. Es sei allen gedankt, die uns in irgendeiner Form immer unterstützt haben (und das sind bei Leibe zu viele um die hier alle aufzuzählen) und ein herzliches FICKT EUCH an jene, die sich als falsche Freunde erwiesen haben.
 
Annoyed post mortem 09 / 2000


 
 
 
 
Thanx.
 
Annoyed dankt folgenden Leuten für ihre wie auch immer geartete Unterstützung in den Jahren 1993 - 2000.
 
Wolfgang Ihrig (für alles)
Markus Heim (Freibeuter Records)
Isleif (Bad Taste Records)
Martin "Sway" Iselt (Artwork)
Marc Stefan aus Berlin (Artwork)
Martin K. (D.N.A)
Girly und Familie Karg (Proberaum)
Thilo (Reproach)
Roman (Repro)
Caroline & Jesse Jester (Übersetzungen)
Sascha Dehn (Kopien)
Föller (Tourbegleiter)
Andreas B. (Tourbegleiter)
Marco von Ungunst (Aufkleber)
Kitty aus Neu-Ulm für die Inspiration
Micha vom Plastik Bomb
Mario Dietz (Webmaster)
Unsere Familien
 
Eva B., Jeannine, Felix, Andi, Didi, Nadine, Rommy, Olli, Markus B, Jörg B., Rike, alle Landauer, alle Elsenfelder Punks, Ivo und Freunde aus Pulsnitz, Südanlage 20 Gießen, Heiko (lebst du noch), Gernot (Wien), Mae Nele + Familie, Alex, Asso-Alex, Ibfa AŽburg, die Leute vom JUZ Piranha in Mannheim, Kedy und die Bremer, Plattform-Markus und die restl. Odenwälder, die Würzburger, die Schweinfurter, die AŽburger rund ums JuKuZ, Tobi Blubb mit Gattin und Sohn, die Leute der Öttinger Villa in Darmstadt...
 
 
Schönen Tach an folgende Bands:
 
Ungunst, Scattergun, Popperklopper, L.A.K., Streßfaktor, Radikalkur (A), A.C.K., Rasta Knast, Antikörper, E.M.S. (A), Versaute Stiefkinder, 1988, Speedpigs, Reproach
 
17/11/00